Hessen Kassel

Seine Wurzeln hat der KSV Hessen Kassel im 1947 gegründeten Fusionsklub KSV Hessen. Nach mehreren gescheiterten Versuchen gelingt diesem 1953 der Aufstieg ins damalige deutsche Oberhaus, die Oberliga. Nachdem man sich dort in der Premierensaison behaupten kann und am vorletzten Spieltag den Klassenerhalt sichert, kommt es im Jahr darauf, zusammen mit dem FC Bayern München, allerdings wieder zum Abstieg. Nach mehreren gescheiterten Wiederaufstiegsversuchen schafft es der Klub 1962 wieder in die Oberliga, muss aber bereits nach einer Saison, trotz eines respektablen zehnten Platzes, wieder eine Liga nach unten wandern. Grund dafür: Die Einführung der Bundesliga, für die man sich über die zwölf-Jahres-Wertung nicht qualifizieren kann. Nach mehreren gescheiterten Versuchen, ins neue deutsche Oberhaus zu gelangen, geht es 1974 eine weitere Etage nach unten: Aufgrund einer zu schlechten Platzierung in der abgelaufenen Regionalliga Süd-Saison, wird Kassel die Aufnahme in die neu gegründete 2. Bundesliga verwehrt. Ein Ereignis, das bei vielen Fans Erinnerungen an 1963 weckt.


In der Folge spielt man in der Amateurliga Hessen und gehört dort der Spitzengruppe an. Der Weg in die 2. Bundesliga gelingt aber erst 1980. Nach einem achten Platz in der Premierensaison in der eingleisigen 2. Bundesliga formt Kassel um Torjäger Heinz Traser, Uwe Pallaks, Volker Münn und Holger Brück eine Mannschaft mit Aufstiegsambitionen, die in den folgenden vier Jahren bis zum letzten Spieltag die Chance auf den Aufstieg haben sollte, selbigen aber nie erreicht.


Nach dem Abgang einiger Leistungsträger kommt es in der Saison 1986/1987 zum Abstieg in die mittlerweile drittklassige Oberliga. Der KSV Hessen kann in den Folgejahren zwar sportliche Erfolge einfahren (1989 sogar den Aufstieg in die 2. Bundesliga), muss aufgrund finanzieller Probleme allerdings 1993 die Fußballabteilung aus dem später insolvent gehen-den Verein ausgliedern. Der Klub trägt den Namen FC Hessen Kassel.


Ausgestattet mit dem Startrecht des KSV Hessen darf der FC Hessen Kassel in der Oberliga Hessen mitspielen und qualifiziert sich 1993/1994 sogar für die neue drittklassige Regionalliga. Schwere finanzielle Probleme bereiten dem Klub aber Probleme. Der mit 1,8 Millionen Mark verschuldete Fußballverein geht im November 1997 in Konkurs und wird im Januar 1998 aufgelöst.


Bereits im Februar selben Jahres kommt es unter dem Vorsitz von Ex-Spieler Holger Brüch zusammen mit dem Kurhessischen Sportverein Hessen zur Neugründung des Fußballvereins KSV Hessen Kassel, der fortan in der Kreisliga A antritt. Nach mehreren Aufstiegen in Folge findet sich der Klub 2002 in der Oberliga Hessen wieder und steigt 2006 sogar in die Regionalliga auf, in der man bis 2018 vertreten ist. 2017 stolpert der Verein einmal mehr über seine Finanzen. 1,1 Millionen Euro Schulden führten zu einem Insolvenzantrag. Aufgrund des damit verbundenen Punkteabzugs steigt die Mannschaft 2018 in die Hessenliga ab, in der man seit der ordnungsgemäßen Abwicklung der Insolvenz um den Aufstieg in die Regionalliga spielt.


Volkswagen unterstützt bereits seit vielen Jahren die Jugendarbeit des traditionsgeladenen Vereins und stellt dieser beispielsweise Fahrzeuge für Auswärtsfahren zur Verfügung. Seit 2018 ist Volkswagen Platinsponsor des Vereins.

Die dargestellten Fahrzeuge können in einzelnen Details vom aktuellen deutschen Lieferprogramm abweichen. Abgebildet sind teilweise Sonderausstattungen gegen Mehrpreis.

Die angegebenen Werte wurden nach den gesetzlich vorgeschriebenen Messverfahren ermittelt. Die Angaben beziehen sich nicht auf ein einzelnes, individuelles Fahrzeug und sind nicht Bestandteil des Angebotes, sondern dienen allein Vergleichszwecken zwischen den verschiedenen Fahrzeugtypen. Der Kraftstoffverbrauch und die CO2-Emissionen eines Fahrzeugs hängen nicht nur von der effizienten Ausnutzung des Kraftstoffs durch das Fahrzeug ab, sondern werden auch vom Fahrverhalten und anderen nichttechnischen Faktoren (z. B. Umgebungsbedingungen) beeinflusst. Zusatzausstattungen und Zubehör (Anbauteile, Reifen usw.) können relevante Fahrzeugparameter, wie z. B. Gewicht, Rollwiderstand und Aerodynamik, verändern und neben Witterungs- und Verkehrsbedingungen die Verbrauchs- und Fahrleistungswerte beeinflussen. Hinweis nach Richtlinie 1999/94/EG in der jeweils gegenwärtig geltenden Fassung: Weitere Informationen zum offiziellen Kraftstoffverbrauch und den offiziellen spezifischen CO2-Emissionen neuer Personenkraftwagen können dem „Leitfaden über den Kraftstoffverbrauch, die CO2-Emissionen und den Stromverbrauch neuer Personenkraftwagen“ entnommen werden, der an allen Verkaufsstellen und bei der DAT Deutsche Automobil Treuhand GmbH, Hellmuth-Hirth-Straße 1, D-73760 Ostfildern oder unter www.dat.de unentgeltlich erhältlich ist. Effizienzklassen bewerten Fahrzeuge anhand der CO2-Emissionen unter Berücksichtigung des Fahrzeugleergewichts. Fahrzeuge, die dem Durchschnitt entsprechen, werden mit D eingestuft. Fahrzeuge, die besser sind als der heutige Durchschnitt werden mit A+, A, B oder C eingestuft. Fahrzeuge, die schlechter als der Durchschnitt sind, werden mit E, F oder G beschrieben.


Die Volkswagen AG verwendet Bild / Textmaterial der Agenturen, Nachrichtendienste & Fotoagenturen: Imago Sportfotodienst GmbH Berlin